Spende für traumatisierte Jugendliche

Sparda-Filiale hilft Karlshöhe bei einem neuen Angebot

Am Montag (8. Oktober 2018) hat sich die Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg über eine Spende der Sparda-Bank-Filiale in Ludwigsburg gefreut, den die Gewinnsparer des Geldinstituts möglich gemacht haben.

Filialleiter Michael Bley (2. v. r.) überreichte den Scheck in Höhe von € 5.000 stellvertretend für alle, die mitgemacht haben. Das genossenschaftlich organisierte Bankunternehmen unterstützt mit dem Betrag den Aufbau einer sogenannten Trauma-Stabilisierungsgruppe. Sie richtet sich vor allem an Jugendliche mit schweren, traumatischen Erlebnissen, Beispiele sind Leid oder Gewalt im familiären Umfeld oder auch Fluchterfahrungen. Dabei sollen Jugendliche Strategien entwickeln, um selbst und gemeinsam mit anderen diese belastenden Ereignisse zu verarbeiten, ohne dabei auf Aggression gegenüber anderen oder bei sich selbst zu setzen. Von Seiten der Karlshöhe nahm Dr. Dörte Bester (2. v. l.) den Scheck entgegen und auch Gaby Neuhäuser (rechts), die die Gruppe jetzt aufbauen wird freut sich mit ihren Kollegen: „Dank der Spende können wir mit diesem wichtigen Angebot starten – und helfen!“

Foto (von links): Rolf Walter-Planker (Geschäftsbereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe); Dr. Dörte Bester (Direktorin Karlshöhe Ludwigsburg), Michael Bley (Sparda-Filialleiter Ludwigsburg), Gaby Neuhäuser (Sozialpädagogin, Karlshöhe)

‹‹ ZURÜCK ZUR NACHRICHTENLISTE