KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
»
Nachrichten
»
Einzelansicht

Fit für die Digitalisierung

Neue ökumenische Online-Pflegeplattform www.mitpflegeleben.de bietet Hilfe im Pflegesektor – die Stiftung Karlshöhe Ludwigsburg ist eine der Mit-Initiatorinnen.

Foto: Nadja Wohlleben

Pflegebedürftigkeit. Ein Schock für Betroffene und ihre Angehörigen. Was bedeutet es, den Alltag nicht mehr allein bewältigen zu können? Wie können Familien in dieser Situation für Ihre Liebsten Sorge tragen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen bietet eine neue Online-Plattform: mitpflegeleben.de.

 Die Website bietet einerseits klassische Portalinformationen mit Nachschlage- und Datenbankcharakter rund um das Thema Pflege und Pflegeeinrichtungen vor Ort. Ratsuchende können aber auch eine intelligente Assistenz aufrufen. Die Besonderheit: Hier sind künftig intelligente Algorhitmen hinterlegt, die Software lernt die Bedürfnisse der User immer besser kennen und kann viel gezielter passgenaue Angebote und Lösungen vorschlagen.

Die Plattform ist kein kommerzielles Investorenobjekt, sondern eine gemeinwohlorientierte Partnervermittler*in und nimmt keine Vermittlungsgebühren. Das garantieren die 15 gemeinnützigen Organisationen, die als Gesellschafter das bislang größte ökumenische Startup Deutschlands gegründet haben: die mitunsleben GmbH. Gerade für die beteiligten Diakoniewerke ist es unverzichtbar, sich fit zu machen für die Digitalisierung und die Chancen dieser nicht zu verpassen.

Eine zuverlässige Online-Begleitung für Betroffene

Cornelia Röper, die sich gemeinsam mit Torsten Anstädt die Geschäftsführung der Mitunsleben GmbH teilt, will Betroffenen eine zuverlässige Online-Begleitung bieten. „Ich kann mich im Netz umfassend informieren und finde vom Hotelzimmer über Hundesitter bis hin zur Massage alles vergleichbar online. Aber wenn es um die Zukunft der eigenen Eltern oder Großeltern geht, ist es verdammt schwer, etwas zu finden. Das geht auch anders.“

Die junge Geschäftsführerin ist in der Social-Startup-Szene keine Unbekannte: 2018 wurde sie als erste Deutsche von der Bill und Melinda Gates Foundation für die von ihr gegründete Plattform für Geflüchtete „Wefugees“ mit dem Changemaker Award ausgezeichnet und in die Forbes-Liste der „30 unter 30“ in Europa aufgenommen.

Von: Mitunsleben.de / Michael Handrick
‹‹ ZURÜCK ZUR NACHRICHTENLISTE