KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
»
Die Karlshöhe
»
Presse
»
Nachrichten

Jugendhilfe und Technische Abteilung rücken zusammen

Erster Auszubildender auf dem gemeinsamen Ausbildungsplatz

 

Mitarbeitende der Jugendhilfe und der Technischen Abteilung mit dem neuen Auszubildenden

Auf ein erfreuliches Ereignis wurde am Dienstag, 7. September, im Empfangsraum der Kinder- und Jugendhilfe mit Orangensaft und Sekt angestoßen. Der erste Auszubildende der Technischen Abteilung der Karlshöhe, Nikolaus Kaiser, der am 1. September bereits seine Ausbildung begonnen hat, wurde von Mitarbeitenden der Jugendhilfe und der Technischen Abteilung feierlich begrüßt.

Was hat denn die Jugendhilfe mit einer Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik zu tun, wird sich der aufmerksame Leser fragen? Dieser Ausbildungsplatz wurde gemeinsam von der Technischen Abteilung und der Jugendhilfe eingerichtet, um Jugendlichen, die von der Jugendhilfe betreut werden, ein Ausbildungsangebot machen zu können.

Nikolaus Kaiser besuchte, nachdem er vor einigen Jahren von Russland nach Ludwigsburg gekommen war, die Oststadtschule und beendete diese mit dem Hauptschulabschluss. Dort wurde er ab der 8. Klasse im Projekt BoraS (Berufsorientierung an Schulen) von Kornelia Hofmann, Mitarbeiterin der Jugendhilfe, betreut. Seither blieb der Kontakt bestehen, der schließlich zu diesem Ausbildungsverhältnis führte.

Für eine fachlich fundierte Ausbildung sorgt die Technische Abteilung unter der Abteilungsleitung von Martin Läpple und der Ausbildungsleitung von Elektromeister Herbert Gesierich. Die Jugendhilfe, in Person der Mitarbeiterin Kornelia Hofmann, sorgt für Unterstützung und Begleitung des Auszubildenden bei aufkommenden Fragen und Problemen. Außerdem ist Frau Hofmann dafür zuständig, einen regelmäßigen Austausch mit allen Beteiligten zu organisieren, um einen optimalen Ablauf zu ermöglichen.

Ziel ist dabei natürlich, dass Nikolaus Kaiser seine Ausbildung erfolgreich abschließt und dass er dabei eine interessante und lehrreiche Zeit hier auf der Karlshöhe verbringt.

Wir wünschen ihm viel Erfolg und in den nächsten 2 ½ Jahren seiner Ausbildungszeit viele nette Begegnungen mit BewohnerInnen und MitarbeiterInnen der Karlshöhe.

 

Kornelia Hofmann, Mitarbeiterin im Projekt Jugendberatung

 

Von: Kornelia Hofmann
‹‹ ZURÜCK ZUR NACHRICHTENLISTE