KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
  • Dem Himmel sehr nahe!

    Dem Himmel sehr nahe!

    Unglaubliche Atmosphäre - Kantorei im Urbanharbor

»
Kantorei

Die Kantorei der Karlshöhe

Chor für geistliche Kirchenmusik

Die Kantorei der Karlshöhe widmet sich anspruchsvollen Chorwerken alter und neuer Meister. Sie versteht sich mit ihrer kirchenmusikalischen Ausrichtung als Teil des diakonischen Auftrags der Karlshöhe. Sie nimmt durch die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten am Gemeindeleben der Kirche der Karlshöhe teil. Eine feste Einrichtung sind dabei der Kantatengottesdienst zum Jahresfest und der Gottesdienst an Heilig-Abend.

Die Kantorei hatte ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr 2018, wie unserer Konzertseite zu entnehmen ist. Nach zwei Projektbeteiligungen im letzten Jahr können wir uns wieder unserem eigenen Programm intensiv widmen.

Am 19.05.2019 hat die Kantorei traditionsgemäß das Jahresfest der Karlshöhe in der Kirche bereichert und mit einem Kantatengottesdienst abgeschlossen.

Unsere Konzerte 2019

Ver-rückte und Ent-rückte Musik von Schubert und Kodály

Zwei ganz besondere Werke stehen im Oktober auf dem Programm des Konzerts der Kantorei der Karlshöhe in der Friedenskirche. Mit Franz Schuberts Messe in As-Dur erklingt eine veritable „Missa solemnis“, in der Schubert tonale Beziehungen ganz neu und experimentierfreudig ausgelotet hat. Die Messe (an der Schubert mehrere Jahre gearbeitet hat) erinnert weniger an die (früher entstandenen) Messen als an die großen Liedzyklen, in denen Schubert sich selbst ständig neu erfunden hat.

Diesem ausschweifendem Werk steht eine Komposition gegenüber, die mehr als 100 Jahre später entstanden ist. Der ungarische Komponist Zoltán Kodály schrieb sein „Budavári Te Deum“ 1936, der Anlass war der 250. Jahrestag der Befreiung der Burg von Buda aus der osmanischen Herrschaft. Dieses Werk kann man nur als „ver-rückt“ bezeichnen: geprägt ist es von Kodálys Sammelleidenschaft ungarischer Folklore, die er mit seiner ganz eigenen, aus vielen Rückungen bestehenden Kompositionsweise verquickt hat. Der Tonartenfahrplan gleicht einer Achterbahnfahrt durch den Quintenzirkel, die stark an die Filmmusik der Monumentalfilme erinnert, die etwa zur gleichen Zeit entstanden sind. Ein Muss für alle, die nichts mit klassischer Musik anfangen können und ein Schmankerl für die, die klassische Musik lieben!

Sonntag, 13. Oktober 2019 | 19:00 Uhr
Friedenskirche Ludwigsburg

Kantorei der Karlshöhe Ludwigsburg
Sinfonia 02
Nikolai Ott - Leitung

Weihnachtsoratorium

Johann Sebastian Bach: „Weihnachtsoratorium“, Kantate 1 -3
Georg Philipp Telemann: „Machet die Tore weit“

Sonntag, 08. Dezember 2019 | 19:00 Uhr
Kirche der Karlshöhe


Die Kantorei bei einer Probe (Foto: Figielski)


Fotos: Michael Fuchs