KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
Kantorei Konzert Schubert, Kodály
»
Die Karlshöhe
»
Kantorei
»
Unsere Konzerte 2019

Kantorei der Karlshöhe

Unsere Konzerte 2019

Bach: Weihnachtsoratorium I-III, Telemann: Machet die Tore weit

Lasset uns nun gehen gen Bethlehem!

Wie die Hirten im Lukas-Evangelium, so will auch die Kantorei der Karlshöhe eilig auf das Weihnachtsfest zusteuern. Dafür bringen die Sängerinnen und Sänger den Klassiker unter den Weihnachtsstücken nach längerer Zeit wieder in die Kirche der Karlshöhe: das Bach'sche Weihnachtsoratorium.
Zusammen mit dem Barockorchester consortium consonans erklingen die Kantaten 1 bis 3 in historisch informierter Aufführungspraxis auf Darmsaiten und in barocker Temperierung.

Zu dem bei Zuhörern wie Sängern beliebten Oratorium bringt die Kantorei eine Adventskantate von Georg Philipp Telemann zur Aufführung. Telemann, dessen Werke auch von Johann Sebastian Bach aufgeführt wurden, war Patenonkel des Bach-Sohns Carl Philipp Emanuel. Das Original der Telemann-Kantate „Machet die Tore weit" ist nicht mehr erhalten, zum Glück hat Johann Sebastian diese schon frühzeitig abgeschrieben, gut verwahrt und seinem Sohn vererbt. Die engen familiären Bindungen beider Komponisten spiegeln sich also auch in der Musik wider.

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium I-III
Georg Philipp Telemann: Machet die Tore weit

Kantorei der Karlshöhe Ludwigsburg
mit dem Barockorchester consortium consonans

Solisten:
Ruth Dobers, Sopran
Julia Werner, Alt
Marcus Elsäßer, Tenor
Christoph Schweizer, Bass

Leitung: Nikolai Ott

Sonntag, 08. Dezember 2019 | 19:00 Uhr
Kirche der Karlshöhe

Karten:

Numerierte Plätze:
Kategorie I: 25 Euro, erm. 20 Euro*
Kategorie II: 20 Euro, erm. 15 Euro*

Nicht numerierte Plätze:
15 Euro, erm. 10 Euro*

Kategorie I sind die Reihen im vorderen Drittel
* Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Schwerbehinderte. Begleitpersonen sind frei.

Vorverkauf ab 15.11.2019:

Karlino
Wilhelmstraße 6
Telefon 07141 - 921601

Mylius Apotheke
Schillerplatz 7
Telefon 07141 - 918230

Mörike Buchhandlung
Seestraße 6
Telefon 07141 - 923424

Sowie an der Abendkasse

Kartenvoranfragen bitte per E-Mail.


Ver-rückte und Ent-rückte Musik von Schubert und Kodály

Zwei ganz besondere Werke stehen im Oktober auf dem Programm des Konzerts der Kantorei der Karlshöhe in der Friedenskirche.

Mit Franz Schuberts Messe in As-Dur erklingt eine veritable „Missa solemnis“, in der Schubert tonale Beziehungen ganz neu und experimentierfreudig ausgelotet hat. Die Messe (an der Schubert mehrere Jahre gearbeitet hat) erinnert weniger an die (früher entstandenen) Messen als an die großen Liedzyklen, in denen Schubert sich selbst ständig neu erfunden hat.

Diesem ausschweifendem Werk steht eine Komposition gegenüber, die mehr als 100 Jahre später entstanden ist.

Der ungarische Komponist Zoltán Kodály schrieb sein „Budavári Te Deum“ 1936, der Anlass war der 250. Jahrestag der Befreiung der Burg von Buda aus der osmanischen Herrschaft.
Dieses Werk kann man nur als „ver-rückt“ bezeichnen: geprägt ist es von Kodálys Sammelleidenschaft ungarischer Folklore, die er mit seiner ganz eigenen, aus vielen Rückungen bestehenden Kompositionsweise verquickt hat. Der Tonartenfahrplan gleicht einer Achterbahnfahrt durch den Quintenzirkel, die stark an die Filmmusik der Monumentalfilme erinnert, die etwa zur gleichen Zeit entstanden sind. Ein Muss für alle, die nichts mit klassischer Musik anfangen können und ein Schmankerl für die, die klassische Musik lieben!

Sonntag, 13. Oktober 2019 | 19:00 Uhr
Friedenskirche Ludwigsburg

Kantorei der Karlshöhe Ludwigsburg
Sinfonia 02
Nikolai Ott - Leitung


Archiv

Unsere Konzerte und Projekte der vergangenen Jahre und weitere Informationen finden Sie in unserem Archiv

Nikolai Ott
Bilder: Alexander Schuckert
Unsere Konzert Solisten bei Schubert und Kodály