Menschen mit psychosozialen Problemen fördern – Bienen gesund erhalten

Propolis: Ein öko-soziales Projekt

In unseren Therapeutischen Werkstätten arbeiten Menschen in besonderen Lebenssituationen. Nach einer längeren Zeit der Wohnungslosigkeit, Arbeitslosigkeit oder Suchtmittelabhängigkeit wollen sie ihr Leben wieder in geordnete Bahnen bringen. Dazu benötigen sie Hilfe.

Die Arbeit ermöglicht es den Frauen und Männern, ein Teil vom Ganzen zu sein und mit ihrer Arbeitskraft etwas zu schaffen, was anderen Menschen (oder Tieren) ganz praktisch nützt. Auf diese Weise setzen die Beschäftigten ganz neue Kräfte und Fähigkeiten frei, die ihr Selbstvertrauen wieder stärken.

Seit einigen Jahren werden bereits Bienenvölker auf der Karlshöhe Ludwigsburg gehalten und als arbeitstherapeutisches Angebot durch die Gewinnung und dem Verkauf von Honigprodukten eingesetzt. Heute stellt die Werkstatt zusätzliche Imkereiprodukte, wie zum Beispiel Beuten, in der Schreinerei selbst her.

Was als Idee begann, wird mehr und mehr zu einem attraktiven Angebot für die Teilnehmer. 



„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“

Albert Einstein

Keine Biene – kein Mensch


Projektbeschreibung

Von der Betreuung der Bienenvölker, über die Gewinnung und Produktion von Honig und Honigerzeugnissen, der Herstellung von Imkereiprodukten aus hochwertigen, heimische Vollhölzern nachhaltiger Forstwirtschaft, bis hin zur Brikettierung der Späneabfälle, sowie deren Einspeisung in die Engergieversorgung der Karlshöhe Ludwigsburg, all dies sind Teile des einzigartigen Projektkonzeptes. Die Vielfältigkeit erfordert eine Spezialisierung der Arbeitsschritte und Aufgaben und gerade im Umgang mit den Bienenvölkern eine professionell fachliche Betreuung. Die Betreuung und Anleitung wollen wir einem Teilnehmer übertragen.

Projektziel

Die Bienenvölker wurden bislang mit großem Engagement von Werkstattleiter und Imker Herrn Hans-Martin Syring ehrenamtlich betreut. Die stetig wachsende Anzahl von Bienenvölkern, sowie die Entwicklung hin zu einem eigenen Arbeitsfeld für Menschen in besonderen Lebenssituationen, lassen eine ehrenamtliche Steuerung zukünftig nicht mehr zu.

Durch das Projekt soll der Bereich (Imkerei) weiter ausgebaut und kurzfristig über das Projekt personell gesichert werden. Die Betreuung der Bienenvölker, sowie die Schulung und Anleitung für die Teilnehmer übernimmt ein noch zu qualifizierender Teilnehmer.

Das Projekt verbindet ökologisches Denken und Handeln zum Nutzen der Allgemeinheit mit pädagogischer Förderung von Menschen mit psychosozialen Handicaps auf eine einmalige Art und Weise. Ziel ist zukünftig die Refinanzierung durch den Verkauf von Honig- und Imkereiprodukten aus eigener Herstellung.

Projektleitung

KARLSHÖHE LUDWIGSBURG
Arbeit und Technik
Therapeutische Werkstätten
Mößnerweg 3/1
71638 Ludwigsburg

Werkstattleitung:
Hans-Martin Syring
Tel.: 07141 965-3301
Fax: 07141 965-3309
hans-martin.syring@remove-this.karlshoehe.de



Nach oben


Ökosystem Biene


„Keine Biene – Kein Mensch!“

Honig ist in unserer Ernährung als Lebensmittel kaum wegzudenken. Aber es ist nicht nur der Honigertrag, der für uns von wirtschaftlicher Bedeutung ist, sondern vielmehr die Leistung der Biene als blütenbestäubendes Insekt. Die Bestäubung von Blütenpflanzen durch Bienen sichert nicht nur das Heranreifen von Äpfeln, Kirschen und vielen anderen Früchten, sondern auch das ökologische Gleichgewicht.

Die Erträge vieler Pflanzen,insbesondere die der Obstgewächse, sind stark von der Insekten­bestäubung abhängig. Die Bestäubung geschieht auf unterschiedlichen Wegen, die meisten Pflanzen sind aber auf eine Fremd­bestäubung angewiesen. Die Honigbiene gilt in Deutschland, nach  dem Rind und dem Schwein, als drittwichtigstes Nutztier!

» Deutscher Imker Bund
» Symbiotische Beziehungen

Bienen auf der Karlshöhe


Bienenvölker – Eine Erfolgsstory

Seit über den 10 Jahren gibt es bereits Bienenvölker auf der Karlshöhe. Was anfänglich noch als Hobby begann, ist heute längst zu einem eigenen Produktionszweig gereift.

Der Karlshöher Honig trägt das Siegel des "Deutschen Imker Bundes e.V.". Die Qualität des Honigs ist deshalb kontrolliert. Honig, der dieses Siegel trägt, muss folgende Bedingungen erfüllen: er muss aus Deutschland stammen (durch Pollenanalyse nachweisbar), er muss naturbelassen sein und er muss einen Wassergehalt von weniger als 18% aufweisen (dadurch ist er haltbarer und aromatischer).

Im Jahr 2009 hat die Imkerei der Therapeutischen Werkstatt der Karlshöhe den Naturschutzpreis der Grünen erhalten.

» Imkereizubehör
» Honigerzeugnisse

Imkerei und Schreinerei


Eine Brücke in die Zukunft!

In den Therapeutischen Werkstätten erhalten Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten tagesstrukturierende Arbeits- und Beschäftigungsangebote, unter anderem auch in der Schreinerei oder in der Imkerei.

Ein wichtiger Bestandteil ist die Arbeitstherapie. Durch Training der Pünktlichkeit, Genauigkeit, Ausdauer und der Arbeitsgeschwindigkeit soll die Arbeitsfähigkeit wieder hergestellt werden. Der Tagesablauf ist strukturiert, Erfolgserlebnisse werden sichtbar, die Teamfähigkeit wird trainiert und das Selbstwertgefühl gestärkt. Damit werden die Beschäftigten schrittweise an die Anforderungen eines regulären Beschäftigungs­verhältnisses herangeführt.

» Weitere Informationen


Nach oben