KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
»
Geschäftsbereiche
»
Kinder- und Jugendhilfe
»
Projekte
»
Manara - Wohnprojekt
»
Wohnen

MANARA - ein inklusives Wohnprojekt

Wohnen

Das Zusammenleben im Wohnhaus Manara ist in WGs für zwei, drei und fünf Personen organisiert. Wobei die 5er WGs inklusiv, durch drei Studierende und zwei junge Menschen mit Fluchthintergrund belegt sind. Die 3er und 2er WGs bewohnen momentan junge Menschen mit Fluchterfahrung.

Jede Wohnung verfügt über Einzelzimmer, eine modern ausgestattete Küche, einen Gemeinschaftsbereich mit Ess- und Wohnzimmer und ein Gemeinschaftsbad. Die 5er WGs verfügen über zwei Gemeinschaftsbäder.

Die Zimmer werden unmöbliert vermietet und können von den Bewohner*innen ganz persönlich eingerichtet werden.

Damit die Kommunikation mit Freund*innen, Familie und Mitbewohner*innen sowie das Lernen gut möglich sind, verfügt jede WG über W-LAN.

Zudem werden den Bewohner*innen im Keller Waschmaschinen und Kellerabteile pro Wohneinheit zur Verfügung gestellt.

Alle Bewohner*innen mieten sich selbstständig im Wohnhaus Manara ein und sind für die Finanzierung und Sicherung ihres Lebensunterhalts verantwortlich.

Die inklusiven Wohngemeinschaften bieten die Möglichkeiten des Miteinanders durch die gemeinsame Alltagsgestaltung. Dabei werden Erfahrungen zu Nähe und Distanz, gemeinschaftlichem Leben und Beteiligung sowie notwendiger gegenseitiger Abgrenzung gemacht. Ebenso soll das bunte und vielfältige Zusammenleben der WGs gefördert werden. Dieser Prozess wird durch Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe und des Studienwohnheims so lange wie nötig und mit so wenig Intervention wie möglich begleitet.

Die benötigten Hilfeleistungen für die jungen Menschen mit Fluchthintergrund werden von den Mitarbeitenden der Jugendhilfe erbracht. Mitbewohner*innen haben keine verpflichtenden Aufgaben.

Ziel des Projekts ist es, dass Wohnen mehr bedeuten soll, als nur ein Dach über dem Kopf zu haben.

Neben dem lokalen Wohnraum werden Räume geschaffen, in denen Gemeinschaft entsteht,

kultureller und spiritueller Austausch sowie individueller Rückzug möglich sind. Dabei wird erprobt, wie dieser Raum im Alltag miteinander zu gestalten ist – gemeinsames aushandeln von Regeln, Kommunikation und gemeinschaftliche Aktivitäten sowie andere wichtige Dinge für die Bewältigung des selbstständigen Lebens sollen gemeinsam erfahren werden. Diese Grundausrichtung ist für das Projekt maßgebend.