Kalender der Kinder- und Jugendhilfe

Veranstaltungen

Zurück
18.05.2018
11:00 - 14:30 Uhr

Auf der Karlshöhe wurde bis in die 1960er-Jahre in einer allgemeinbildenden Schule unterrichtet. Es dauerte fast fünf Jahrzehnte, bis wieder Kinder unterrichtet wurden: Seit 2013 läuft im Oberen Haus der Lehrbetrieb durch die Christian-Heinrich-Zeller-Schule (Eppingen-Kleingartach) in Kooperation mit der Karlshöhe und am 18. Mai wird gefeiert.

Nach fünf Jahren gibt es Grund zum Feiern: Am Freitag, den 18. Mai feiert die Schulstation ihr 5-jähriges Jubiläum (siehe Einladungsflyer). Pia Buzakovic bereitet die Veranstaltung mit ihrem Team gerade vor, inzwischen sind auch eigens gedruckte und von den SchülerInnen gestaltete Jubiläums-T-Shirts eingetroffen. Den Festvortrag hält Dr. med. Michael Buob. Der ärztliche Direktor des sozialpädiatrischen Zentrums am Klinikum Ludwigsburg spricht über „Psychische Störungen, Schwierigkeiten in der Familie und dann auch noch Schule…“

Die Schulstation Karlshöhe ist ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum und eine Außenstelle der Christian-Heinrich-Zeller-Schule. In zwei kleinen Lerngruppen wird der Anschluss an die Bildungsstandards der allgemeinbildenden Schulen gesichert. Unterrichtet werden SchülerInnen der Klassen 1 bis 9. Eine Integration der SchülerInnen ist angestrebt und wird entsprechend vorbereitet. In der Schulstation können jedoch auch Abschlüsse der Grund-, Haupt-, Förder-, und Werkrealschule erworben werden.

Schule und Familie sind dabei Erziehungspartner, die sich bei der Förderung des jungen Menschen gegenseitig unterstützen. Eltern und Familien beteiligen sich am Schulleben und bringen sich selbst mit ihren Stärken und Kenntnissen ein. Die Schule greift die Fragen der Eltern nach der Entwicklung ihrer Kinder auf und geht mit ihnen einen Weg, der sie für ihre Aufgaben befähigt. Das geschieht durch verschiedene Formen der Beteiligung, Beratung und des gemeinsamen Erprobens.

Zielgruppe / Zielsetzung:

Die Schulstation Karlshöhe ist für junge Menschen da, denen das Lernen in ihrer bisherigen Klasse zeitweise nicht gelingt, denen der Umgang mit sich selbst oder anderen schwer fällt, die von Ausgrenzung bedroht sind und mit einem sonderpädagogischen Bildungsangebot ihre Begabungen besser entfalten können. Die Schulstation Karlshöhe hat zwei Intensivklassen, in denen Schüler und Schülerinnen der 1. – 9. Klassenstufe unterrichtet werden. Angestrebt und vorbereitet wird eine Integration in eine Allgemeinschule. Es können Abschlüsse der Grund-, Haupt-, Förder- und Werkrealschule erworben werden.

Die SchülerInnen der Schulstation Karlshöhe haben einen erhöhten Förderbedarf und können mit einem sonderpädagogischen Bildungsangebot Kompetenzen erlangen, um in die Allgemeinschule integriert zu werden. Die Schulstation Karlshöhe unterstützt die SchülerInnen bei gruppenpädagogisch bedeutsamen Grundfertigkeiten und ermöglicht das Erlernen sozialer und emotionaler Kompetenzen.

Wichtig ist der Aufbau sozialer Kontakte, da die SchülerInnen oftmals in den Allgemeinschulen durch ihr „So-sein“ Ausgrenzung erfahren haben. In der Schulstation lernen sie begleitet, wieder Freundschaften zu knüpfen, zu pflegen und Konflikte konstruktiv auszutragen. Sie werden in ihrem Selbstvertrauen gestärkt, indem sie immer wieder ihre eigenen Grenzen zu überschreiten lernen und so ihr Selbstbild positiv verändern können.

Veranstaltungs-Ort:
Ostsaal der Karlshöher Kirche, Königinallee 48, 71638 Ludwigsburg