Individuelle und beschützende Begleitung

Demenz

Demenz ist eine der großen Herausforderungen an die moderne Gesellschaft.

Dieser Aufgabe stellen wir uns im Haus am Salon täglich. In unserem Haus leben Menschen mit einer Demenz mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen, die es jeweils individuell zu begleiten gilt.

Für Bewohner mit Einschränkungen in der Orientierung haben wir  im Haus zwei beschützende Bereiche für jeweils 16 Bewohner. Unsere Mitarbeiter sind für diese anspruchsvolle Aufgabe fachspezifisch qualifiziert.

Wir bieten eine individuelle Begleitung zur Teilnahme an Veranstaltungen, Spaziergängen und dergleichen an. In unserer seelsorgerlichen Begleitung achten wir  die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz. Pflege, Betreuung und Aktivierung werden mit den Angehörigen zusammen geplant, gestaltet und evaluiert.

Als Gründungsmitglied der Initiative demenzTalk setzen wir uns auch über den stationären Rahmen hinaus für eine demenzfreundliche Kommune ein.

Weitere Informationen auf Facebook und demenztalk.de

DemenzTalk Ludwigsburg


„Der besondere Weg“: Demenz geht uns alle an

Begleitung dementiell erkrankter Menschen - auch in der letzten Lebensphase. Die Paul Lechler Stiftung fördert ein Projekt der Altenhilfe Karlshöhe Ludwigsburg.

Demenz ist eine der großen Herausforderungen an die moderne Gesellschaft. Dieser Aufgabe stellt sich die Altenhilfe der Karlshöhe Ludwigsburg im Haus am Salon täglich. In unserem Haus leben Menschen mit einer Demenz mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen, die es jeweils individuell zu begleiten gilt.

Das Projekt "Der besondere Weg", half maßgeblich dabei, die Teilhabe der Betroffenen am Leben in der Gemeinschaft zu fördern und nicht nur auf die Pflege und Versorgung zu reduzieren. Dies kann nur gelingen, wenn hauptamtliche- und ehrenamtliche Mitarbeitende, Angehörige, sowie andere Partner sensibilisiert, geschult, beraten und begleitet werden.

Durch die Unterstützung der Paul Lechler Stiftung konnten einige Ansätze und Themen in den Umgang mit dementiell erkrankten Menschen aufgenommen werden, die sonst auf Grund finanzieller und personeller Ressourcen nicht möglich gewesen wären.