KARLSHÖHE
 LUDWIGSBURG
»
Geschäftsbereiche
»
Kinder- und Jugendhilfe
»
Außerhalb der Familie
»
Tagesangebote
»
Tagesgruppe Hindenburgstraße

Hilfen zur Erziehung außerhalb der Familie

Tagesgruppe Hindenburgstraße

Die Tagesgruppe ist ein Angebot für Familien mit dem Bedarf Hilfe zur Erziehung. Die Gruppe bietet 10 Plätze.

Das Wochenprogramm für Kinder besteht aus folgenden Bausteinen:

  • gemeinsamen Mittagessen
  • Lerngruppen und Hausaufgabenzeit
  • täglich wechselndes Programm in Klein- und Großgruppe  (Stadionbad, Jugendfarm, Spielplätze,    Bücherei) auf der Karlshöhe (Turnhalle, Kletterhalle, Minigolfplatz, Internetcafé)
  • Familientage an den Wochenenden, Elternabende und Feste ergänzen das Angebot
  • Jährliche Sommerfreizeit mit kindgemäßen Aktivitäten und Unternehmungen in einer Gruppe

Die Arbeit der Tagesgruppe wird in gemeinsamen Hilfeplangesprächen koordiniert.

Anschrift:

Hindenburgstraße 68
71638 Ludwigsburg

Telefon: (07141) 8 19 92
Telefax: (07141) 28 19 83
E-Mail: tagesgruppe@remove-this.karlshoehe.de

Ansprechpartner:

Mathhias Schmitt (Bereichsleitung)
Mobil: 0170 407 47 53
E-Mail: matthias.schmitt@remove-this.karlshoehe.de


Meine Erlebnisse mit " Stuhl-Kreativ-Gruppe"

Christos, Mike und ich haben mit Laura die ‚Stuhl-Kreativ-Gruppe‘ gegründet und einen Stuhl für Asyl gestaltet.

Wir sind auf die Idee gekommen, weil das diakonische Werk Stuttgart hierzu einen Aufruf zum Weltflüchtlingstag gestartet hat. Wir, die Tagesgruppe, haben uns natürlich entschieden daran teilzunehmen.

Wir sind gemeinsam auf die Idee gekommen, dass wir unseren alten Holzstuhl zuerst weiß streichen und dann „Willkommen“ auf viele Sprachen drauf schreiben wollen.

Deshalb sind wir mit unserem Stuhl durch Ludwigsburg gelaufen und haben Leute gefragt, ob sie „Willkommen“ auf ihrer Muttersprache auf unseren Stuhl schreiben können.  Wir haben viele fremde Leute auf der Straße angesprochen. Manche waren sehr freundlich und haben lange mit uns gesprochen. Sie haben uns ihre Übersetzungen erklärt und versucht uns ihre Sprache beizubringen und sich auch nach unseren Herkunftsländern informiert. Manche Personen haben sogar uns angesprochen und gefragt, ob sie auch etwas schreiben dürfen. Wir haben sehr viele Sprachen kennengelernt, sogar afghanisch.

Andere Leute waren nicht so nett, sie haben uns einfach ignoriert und sind weitergelaufen. Wir haben aber auch lustige Erlebnisse gehabt. Zum Beispiel hat ein Mann einfach gesagt: „Okay, ich schreibe am besten mal meinen Spitznamen drauf“ oder andere haben bei uns auf dem Stuhl mit ihrem Namen unterschrieben, anstatt „Willkommen“ zu schreiben.

An einem anderen Tag haben wir ein kleines  Interview für unsere restlichen Tagesgruppen-Kinder und Mitarbeiter vorbereitet. Wir haben herausgefunden, dass die Tagesgruppe aus sehr vielen verschiedenen Ländern kommt. Von all diesen Ländern haben wir die Flaggen ausgedruckt, einlaminiert und unten an unseren Stuhl  gebunden.

Mit unserem Stuhl für Asyl wollen wir zeigen, dass wir einen Platz für Flüchtlinge haben. Bald geben wir unseren Stuhl in Stuttgart ab und dann wird dieser im Mai beim Weltflüchtlingstag ausgestellt!

Die Aktion hat mir gezeigt, dass die Menschen sehr unterschiedlich sind und es wirklich viele schöne Sprachen auf der Welt gibt.

Jaleel Owens